In Málaga ist es sehr einfach, frische Luft zu atmen und sich mit der Natur zu verbinden. Mehr als 50 % der Provinz besteht aus Naturschutzgebieten und Parks, in denen überall Wanderwege für jeden Geschmack zu finden sind. Wir können Ihnen versichern, dass es neben dem bekannten (und sehr beeindruckenden) Caminito del Rey weitere unglaubliche Orte gibt, die Sie entdecken können.

Málaga bietet mehr als 40 offizielle Wanderrouten an! Heute werden wir Ihnen nur diejenigen vorschlagen, die wir für die schönsten halten. Eines der größten Vergnügungen beim Besuch der Costa del Sol liegt darin, in nur wenigen Minuten von der Küste zum Berg gelangen zu können.

Zweifellos vereint Andalusien als Ganzes – und vor allem Málaga – alle Anforderungen und optimalen Bedingungen für Wanderungen: eine der am stärksten wachsenden Aktivitäten unter Natur- und Sportfreunden. Das hervorragende Klima und einzigartige Naturräume sowie die landschaftliche Vielfalt machen ein unvergleichliches Angebot an Natur und Wandern aus.

Deshalb laden wir Sie ein, Ihre Wanderstiefel anzuziehen und das wunderschöne, aber ziemlich unbekannte Málaga zu entdecken, wo Sie die volle Schönheit und Persönlichkeit der Region genießen werden. Machen Sie bei diesem #WiberErlebnis mit?

WANDERWEGE RUND UM MÁLAGA

Für diese Strecke haben wir fünf verschiedene Routen ausgewählt, die Sie durch ihre Schönheit begeistern werden und die für die meisten Menschen geeignet sind. Legen wir also los!

  1. El Caminito del Rey.

Im Zentrum der Provinz Málaga liegt zwischen Álora, Antequera und Ardales der berühmteste Weg des Gebiets. Der Caminito del Rey erstreckt sich durch das Naturgebiet Desfiladero de los Gaitanes, eine beeindruckende Schlucht, durch die der Fluss Guadalhorce fließt. Der Weg wurde 1921 von Alfons XIII. eingeweiht und schnell als Passroute mit Funktionszweck zum Teil des Alltags für die Bewohner von El Chorro.

Dieser Weg führt in fast 100 Meter Höhe über dem Schluchtboden, wo der Fluss 7,7 km lang fließt. Er wurde 2015 zur öffentlichen Nutzung wiederhergestellt, obwohl er der ursprünglichen Straße folgt (die heute unpassierbar ist) und zwei Eingänge (Norden und Süden) hat, da es sich um eine lineare Strecke handelt. Derzeit gibt es Shuttlebusse, die Sie von einem Zugang zum anderen bringen, sodass Sie zum Ausgangspunkt zurückzukehren können, ohne den ganzen Weg zurückgehen zu müssen.

Zudem gilt der Caminito del Rey als eine der gefährlichsten Routen der Welt. Wagen Sie es, ihn zu überqueren?

  1. Acequia del Guadalmina

Wir beginnen diese Route neben der Zufahrtsstraße nach Benahavís (wo Parkmöglichkeiten vorhanden sind). Es handelt sich um eine praktisch flache Route, die neben dem Graben parallel zum Flussbett des Guadalmina verläuft. Seit Ende 2014 öffentlich zugänglich, geht es zunächst über eine Holzbrücke, von der aus man einen beeindruckenden Blick auf die Schlucht hat, durch die der Fluss fließt, der in Serrania de Ronda entspringt und an der Küste von Marbella endet.

Um zu dem Graben zu gelangen, nach dem diese Route benannt ist, muss man zuerst einen steilen Anstieg überwinden. Die gesamte Straße ist jedoch praktisch ohne Steigung, da sie das Niveau des Grabens beibehält. Auf diesem anderthalb Kilometer langen Weg können Sie einen herrlichen Blick auf das Gualdamina-Becken genießen. Es gibt einige Kurven, in denen man eine Pause einlegen und Fotos machen sollte.

Bei der Rückkehr können Sie sich ein Päuschen gönnen und sich in diesem Fluss aufhalten. Von der Holzbrücke am Anfang kann man zu einem Pool hinuntergehen. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit, mit dem Auto nach Benahavín zu fahren und beim Charco de las Mozas, einem spektakulären Naturpool, anzuhalten.

  1. El Torcal de Antequera

Diese beeindruckende Naturlandschaft aus Kalksteinfelsen und Karstlandschaft ist einzigartig auf der Welt. Der zwischen Antequera und Villanueva de la Concepción liegende Ort wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und verfügt über 1.171 Hektar geschützte Fläche, da sich hier viele Arten von Flora und Fauna tummeln.

Es gibt zwei gut differenzierte Bereiche (El Torcal Bajo und El Torcal Alto) sowie drei Routen. Die erste, die Orange Route, ist diejenige, die zu Fuß vom Torcal Bajo zum Torcal Alto emporführt. Es handelt sich hierbei um eine Strecke von 3,7 km Länge (mit einer Steigung von 253 Metern), die in das Naturdenkmal Tornillo mündet, einem der bekanntesten (und meist fotografierten) Orte. Die zweite, die Gelbe Route, wurde bereits vom Torcal Alto aus entwickelt und führt in die feuchteste und vegetativste Gegend des Ortes. Daher ist es sehr wichtig, die Anweisungen zu befolgen, um sich nicht zu verlaufen. Diese etwa 3 Kilometer lange Rundstrecke hat einen Höhenunterschied von 50 Metern.

Zuletzt führt die Grüne Route zur Hoyo de la Burra über eine einzigartige Landschaft, die wie aus einer anderen Welt aussieht. Diese Rundstrecke besteht aus anderthalb Kilometern und hat einen Höhenunterschied von mehr als 40 Metern. Sie benötigt etwa 45 Minuten.

  1. Subida al Santo de Pizarra

Der vierte Pfad unseres #WiberErlebnis beginnt im Icona Park und im Erholungsgebiet Raja Ancha. Von dort aus nehmen wir den spektakulären und schmalen Weg zwischen zwei Felsen, der uns zu einem Aussichtspunkt führt, von dem aus Sie einen schönen Blick auf die Stadt und ihre Umgebung genießen können.

Die Route endet aber hier nicht, sondern geht für den Aufstieg nach Santo weiter. Unterwegs können Sie bei der Cueva Oscura anhalten, einem kühlen Ort, an dem Bänke und Tische in den Felsen gehauen sind, um sich auszuruhen und frische Energie zu tanken. Weiter geht es durch einen Pinienwald bis zu einer Buschlandschaft, wo wir bereits das Bild des Heiligen Herzens Jesu – besser bekannt als „El Santo“ – sehen können. Am großen Denkmal befinden Sie sich an einem der höchsten Punkte der Sierra Gibralmora, einem Ort voller Kontraste und schöner Aussichten.

  1. Monte San Antón

Wir fahren für die fünfte und letzte Route dieses #WiberErlebnis zurück in die Hauptstadt. Monte San Antón liegt im östlichen Teil der Stadt Málaga und ist im Volksmund als „Las Tetas de Málaga“ bekannt. Von hier aus können Sie einen der besten Ausblicke auf die Stadt genießen.

Die Route ist im Allgemeinen ziemlich flach (mit Ausnahme der steilsten Anstiege auf beiden Hügeln) und hat zwei Aussichtspunkte, von denen aus man Malaga betrachten kann. Oben angekommen, erwartet uns das Cruz de San Antón, von dem aus wir die Ost- und Westküste der Costa del Sol sehen können.

Haben Sie schon mal einen anderen Wanderweg gemacht? Erzählen Sie uns alles darüber! Und denken Sie daran, ein Auto am Flughafen Málaga zu mieten, damit Sie keine Ecke dieser erstaunlichen Gegend Spaniens verpassen.