Abgesehen davon, dass Alicante ungefähr 244 Kilometer an atemberaubender Küstenlinie besitzt, ist es deswegen bemerkenswert, weil es zu den zwei  bergigsten Regionen Spaniens gehört und eine der Regionen mit der höchsten Dichte an Burgen und Festungen ist. Auf dieser neuen Strecke werden wir mit dem Auto eine Reiseroute entdecken, die einzigartig im Land ist und die an den Burgen vorbeiführt, die über das Tal des Vinalopó im Landesinnern der Provinz Alicante wachen.

Insgesamt werden wir an einer 75 Kilometer langen Strecke entlangfahren, um neun Burgen zu besuchen, die während des Mittelalters neun Städte beschützt haben. Es handelt sich um Orte, die an der Grenze zwischen dem Königreich Aragon und der Krone von Kastilien lagen und die günstige Aussichtsposten waren, von denen aus man mögliche  Angriffe sehen und verhindern und die Bevölkerung während der Kämpfe beschützen konnte.

Diese Schlösser und Festungen sind ein Erbe des Eindringens der Araber auf die Iberische Halbinsel, die zusammen mit den Christen in späterer Zeit Bauten von unschätzbarem architektonischen Wert hinterließen. Versetzen Sie sich mit Wiber auf dieser malerischen Autoroute entlang der Schlösser am Vinalopo´ zurück in die Vergangenheit, zurück in die Zeit der Burgen, Ritter, Prinzessinnen und Schlachten.
Möchten Sie mit uns mitkommen und Geschichte entdecken?

DIE SCHLÖSSER DES VINALOPÓ: EINE AUTOROUTE, DIE GANZ ANDERS IST

Um  diese Strecke zu befahren, starten wir mit unseren Autos am Flughafen von Alicante, von wo aus wir mit unseren Wiber Autos zum Startpunkt der Reise fahren: Banyeres de Mariola, wo uns unsere erste Burg erwartet.

1. Banyeres de Mariol

Unser erster Halt liegt in Banyeres de Mariola, der höchstgelegenen Stadt der Provinz Alicante, wo uns die erste Festung erwartet, die den Fluss Vinalopó überblickt. Diese Burg liegt 830 Meter über dem Meeresspiegel und ist eine Festung der Almohaden (12. – 13. Jahrhundert). Es ist gegenwärtig der Sitz der Asociación Española de los Amigos de los Castillos (spanischer Verband der Burgenfreunde) und beherbergt das Museo Festero (Museum des Festes), wo Sie etwas über die Geschichte des lokalen Festes der Mauren und der Christen von Alicante lernen können.

Diese Burg war Zeugin mehrerer Kriege, der bekannteste war der Sezessionskrieg, der 1705 stattfand. Dabei wurde die Burg als Zuflucht für die Bevölkerung genutzt, die vor Belagerungen und Feuer im Dorf flohen. Die Loyalität, die die Einwohner dieser Region Felipe dem Fünften zeigten, wurde belohnt und dem Ort wurde der Titel eines edlen, treuen, loyalen und königlichen Dorfes verliehen, den man heute noch im Wappen des Dorfes sehen kann.

  1. Biar

Wir fahren mit dem Auto weiter bis nach Biar, einer Gemeinde, die von einer Burg überragt wird, einem Gebäude, das auf das 12. Jahrhundert zurückgeht und das 1931 zum Nationaldenkmal erklärt wurde. Was am meisten heraussticht, ist zweifellos der Torre del Homenaje (Huldigungsturm), der sich auf einer Seite der Burg befindet, 17 Meter hoch ist und drei Stockwerke hat. Sie war besonders wichtig während der Zeit Jaimes des Ersten, weil sie nach dem Vertrag von Almizra (1244) eine der Grenzburgen wurde.

Diese Festung sticht auch deswegen hervor, weil bei ihrem Bau ein almohadisches Rippengewölbe verwendet wurde, welches zusammen mit jenem in der  benachbarten Burg von Atalaya in Villena (welche wir später besuchen werden) zu den ältesten in ganz Spanien gehört und das einzige ist, das in einem militärischen Baudenkmal errichtet wurde.

  1. Villena

Die Burg in der Ortschaft Villena, die als Burg von Atalaya (Aussichtspunkt) bekannt ist, ist die größte an dieser malerischen Autoroute und eine der prägendsten und bedeutensten. Sie geht auf die Zeit zwischen dem 11. und dem 12. Jahrhundert zurück und hat insgesamt zwölf Mauertürme, die aus der äußeren Mauer der Festung herausragen. Die Burg wurde 1931 zum historisch-künstlerischen Denkmal erklärt.

Wie wir bereits erwähnt haben, sticht sie auch deshalb heraus, weil sie zwei Rippengewölbe  von  großer geschichtlicher Bedeutung besitzt und die in Spanien einzigartig sind. Sie überwachte die alte Grenzlinie zwischen Kastilien und dem Königreich Aragon und war eine bedeutende Anlage in wichtigen militärischen Auseinandersetzungen im Mittelalter.

  1. Sax

Die Burg, die die Gemeinde Sax dominiert, erhebt sich auf 524 Metern Meereshöhe und liegt auf einem steilen Felsen. Sie wurde um das 14. Jahrhundert auf dem Grundriss einer anderen almohadischen Burg aus dem 12. Jahrhundert errichtet. Wie die übrigen Burgen, die wir auf dieser Route entlang des Vinalopó besucht haben, war sie Teil der Verteidigungslinie der Gemeinden. Die Burg befindet sich seit 1980 im Besitz der Gemeinde und wurde komplett restauriert.

Die Festung setzt sich aus zwei Türmen an jedem Ende zusammen, einer davon hat einen rechteckigen Grundriss und Mauern von zwei Metern Dicke. Diese Anlage kann nur mit einem Führer an Sonntagen besichtigt werden. Die Führung dauert ca. 45 Minuten und wird von der örtlichen Gemeindeverwaltung organisiert.

  1. Elda – Petrer

Wir fahren mit dem Auto weiter Richtung Süden und erreichen die Orte Elda und Petrer. Die Burg von Elda befindet sich auf einem kleinen Hügel in der Nähe des Flusses und wurde zwischen den Jahren 1172 und 1243 errichtet. Sie wurde erbaut, um die arabische Gemeinschaft zu schützen und diente als militärische Anlage. Sie ist zurzeit eine Ruine, obwohl sie teilweise restauriert wurde.

Die Burg bei Petrer (oberes Bild) liegt auf einer bergigen Erhebung im Osten der Gemeinde. Es ist eine muslimische Burg aus dem Ende des 12. Jahrhunderts oder dem Beginn des 13. Jahrhunderts und von dieser Burg aus kann man das ganze Tal des Vinalopó sehen. Sie hat einen mehreckigen Grundriss und wurde 1983 zu einem Bauwerk von nationaler historischer und künstlerischer Bedeutung erklärt.

Im Torre del Homenaje (Huldigungsturm) finden  regelmäßig verschiedene Ausstellungen statt.

  1. Novelda

An der sechsten Station unserer Route kommen wir in Novelda und bei der Burg La Mola an. Sie wurde im Jahr 1931 zum Nationaldenkmal erklärt, geht auf das 12. Jahrhundert zurück und wurde auf einer alten römischen Befestigungsanlage erbaut. Die Anlage sticht durch einen dreieckigen Turm hervor, eines der ersten Beispiele für ein zivil-militärisches Gebäude im Valenzianischem Stil in der Region Valencia. Er ist bekannt als der Torre de los Tres Picos (Turm der drei Spitzen) und ist einzigartig in ganz Europa.

Die Festung ist durch einen runden Bogen zugänglich und befindet sich in der Nähe der Kirche  Santa Maria Magdalena.

  1. Aspe

Die Burg in der Gemeinde Aspe ist auch als die Burg des Flusses oder als Burg des Moores bekannt. Die Burg wurde über einer alten Siedlung aus der Zeit der Araber erbaut und nun kann leider nur noch eine Ruine und die Überreste einiger ihrer zwölf Mauertürme bewundert werden (trotzdem ist sie es noch wert, dass man einen kurzen Halt einlegt).

  1. Elche

Wir fahren weiter der Route entlang und erreichen Elche, die zweitwichtigste Stadt der Provinz Alicante. Hier finden wir eine Festung, die als der Palast von Altamira oder Alcázar de la Señoría bekannt ist und sehr nahe am Fluss Vinalopó erbaut wurde. Die Anlage, die  gegenwärtig besichtigt werden kann, wurde im 15. Jahrhundert erbaut, aber man glaubt, dass sie auf dem Grundriss einer älteren Anlage aus dem 12. Jahrhundert errichtet wurde.

Die Festung wurde restauriert und befindet sich gegenwärtig in einem perfekten Zustand. Sie beherbergt das Archäologische und Historische Museum von Elche.

  1. Santa Pola

Das Kastell in Santa Pola ist ein überwältigendes Beispiel der Militärarchitektur des 16. Jahrhunderts. Weil es sich bei Santa Pola um eine Küstenstadt handelt, wurde die Burg erfolgreich als Verteidigungsstruktur eingesetzt, um Angriffe der Berberpiraten abzuwehren. Die Anlage wurde als Gebäude der Stadtverwaltung, als Station der Guardia Civil (Polizei), als Gerichtsgebäude, als Krankenhaus und sogar als improvisierte Stierkampfarena genutzt.

Wenn Sie jetzt Santa Pola besuchen, beherbergt dieses Kastell das Museo del Mar (Meeresmuseum), die städtische Ausstellungshalle, den Sitzungssaal “Baluarte del Duque de Arcos” (Bastion des Duque von Arcos) und die Kapelle der Jungfrau von Loreto.

Und hier, in Santa Pola beschließen wir unsere malerische Autotour entlang der Burgen am  Vinalopó. Welche Burg hat am meisten ihre Aufmerksamkeit erregt?